Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Geschäft löst Schenkungsteuer aus...

Datum: 28.05.2010 | Rubrik: Zinsloses Darlehen
Die zinslose Gewährung eines Darlehens stellt eine steuerpflichtige freigebige Zuwendung dar. Denn nach dem Urteil vom Finanzgericht Köln gilt als Schenkung, soweit der Bedachte durch sie auf Kosten des Zuwendenden bereichert wird (Az. 9 K 2697/08). Erforderlich ist hierfür eine Vermögensverschiebung, das heißt eine Minderung auf Seiten des Schenkers und eine Mehrung auf Seiten des Beschenkten. Dabei erfasst das Finanzamt den Tatbestand, dass der Zuwendende in dem Bewusstsein handelt, zur Vermögensübergabe weder rechtlich verpflichtet zu sein noch dafür eine Gegenleistung zu erhalten.

Auch die Einräumung eines zinslosen Darlehens ist als unentgeltliche Zuwendung in diesem Sinne anzusehen. Gegenstand ist die kostenlose Gewährung des Rechts, das als Darlehen überlassene Kapital zu nutzen. Dabei wird der Kreditbetrag mit einem pauschalen Zinssatz von 5,5 pro Jahr angesetzt und mit der Laufzeit des Darlehens multipliziert. Dieser Kapitalwert unterliegt dann der Schenkungsteuer, sofern der persönliche Freibetrag überschritten wird. Da dieser - außer bei nahen Verwandten - nur 20.000 Euro beträgt, kann der Fiskus bei höheren Summen und längeren Laufzeiten oftmals zugreifen.

Im Verhältnis zwischen fremden Dritten ist davon auszugehen, dass die Überlassung einer Kapitalsumme nur entgeltlich gegen Zinszahlung erfolgt. Wird diese Ertragsmöglichkeit über längere Zeit eingebüßt, weil die Einnahmequelle einem anderen unentgeltlich überlassen werde, so qualifiziert sich das als Schenkung der eingebüßten Nutzungsmöglichkeiten.

Die Kapitalsumme ist zwar zu einem späteren Zeitpunkt zu ihrem Nennwert zurückzuzahlen. Der Gegenwartswert des Rückerstattungsanspruchs kann jedoch nur dann seinem Nennwert entsprechen, wenn eine Verzinsung des Darlehens erfolgt. Ansonsten ist der Rückerstattungsanspruch in Folge des Zeitabstands zwischen Darlehensgewährung und -rückzahlung wertgemindert und hierin liegen die Entreicherung des Darlehensgebers und die Bereicherung des Darlehensnehmers.

Dementsprechend liegt der eigentliche Zuwendungsgegenstand bei der Gewährung eines zinslosen Darlehens in dem Teilbetrag des Kapitals, dessen Zuwendung nicht durch die abgezinste Rückzahlungspflicht ausgeglichen wird. Dabei ist die Zuwendung schon mit der Kapitalhingabe vollzogen und löst sofort die Schenkungsteuer aus.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 100 von 235
« zurück 97 98 99 100 101 102 103 » weiter
Mi., 20. Juni 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...