Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Neues Formular für die Vorsorgeaufwendungen...

Datum: 18.01.2010 | Rubrik: Steuererklärung
Für die anstehende Einkommensteuererklärung 2009 müssen Bürger mit der Anlage Vorsorgeaufwand ein weiteres Formular ausfüllen. Dies beinhaltet die Angaben, die zuvor im Mantelbogen eingetragen worden sind, beispielsweise die Beiträge zur Rentenversicherung oder die Prämien für Haftpflicht-, Krankenkassen- und Unfallversicherungen. Auch einige Abfragen auf der Anlage N (Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit) sind auf den neuen Vordruck gewandert. Dafür gibt es die Anlage AV ab 2009 nicht mehr, die für Riester-Sparer Bedeutung hatte. Diese Daten gehören nun ebenfalls auf die Anlage Vorsorgeaufwand.

Auf diesem neu eingeführten Formular können Steuerzahler alle Angaben zu allgemeinen Vorsorgeaufwendungen, wie Krankenkassen- und bestimmte Versicherungsbeiträge, sowie Ausgaben für die Altersvorsorge, insbesondere Riester-Rente, eintragen. Ein lediger Arbeitnehmer, der neben seinem Gehalt keine weiteren Einkünfte hat, muss für seine Steuererklärung 2009 standardmäßig nur drei Formulare auszufüllen: Das sind der Mantelbogen (Vordruck ESt 1A) sowie die Anlagen N (für Angaben zum Arbeitslohn und zu seinen Werbungskosten) und Vorsorgeaufwand. Der Arbeitnehmer kann stattdessen auch die vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer (Vordruck ESt 1V) und die Anlage Vorsorgeaufwand verwenden.

Auslöser für diese Änderung war das Bürgerentlastungsgesetz, wodurch ab 2010 alle Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung abgesetzt werden können, soweit damit eine Absicherung auf Basis der gesetzlichen Kranken- und der sozialen Pflege-Pflichtversicherung erreicht wird. Die neuen Regelungen gelten sowohl für gesetzlich, als auch für privat Versicherte und auch für Beiträge zur landwirtschaftlichen Krankenkasse.

Diese Umgestaltung auf die volle Absetzbarkeit der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge führt im Gegenzug zu einem Abzugsverbot für alle weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen, beispielsweise zur Arbeitslosen-, Berufsunfähigkeits-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen. Um Geringverdienern eine zusätzliche Möglichkeit zu gewähren, wird das Abzugsvolumen für sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 jeweils um 400 auf 1.900 Euro (Arbeitnehmer) oder 2.800 Euro (Selbstständige) erhöht. Die Beiträge sind bis zu dieser Höhe in jedem Fall voll abziehbar. Sofern aber bereits die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung mehr als 1.900 / 2.800 Euro pro Person und Jahr betragen, verpuffen die Aufwendungen für die sonstigen Vorsorgeaufwendungen jedoch.

Damit das Finanzamt die Daten der Steuererklärung 2009 zur Berechnung der Vorauszahlungen ab 2010 effektiv verwenden kann, mussten mehr Informationen her und daher wurde die Anlage Vorsorgeaufwand kreiert.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 10 von 235
« zurück 7 8 9 10 11 12 13 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks