Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Bei Hotelübernachtungen gilt der ermäßigte Tarif...

Datum: 04.01.2010 | Rubrik: Umsatzsteuer
Bei Übernachtungen ab der Neujahrsnacht in Hotel, Pensionen Fremdenzimmern, Ferienwohnungen und vergleichbaren Einrichtungen gilt der von 19 auf 7 Prozent ermäßigte Umsatzsteuertarif, sofern es sich um die kurzfristige Vermietung von bis zu sechs Monaten von Wohn- und Schlafräumen handelt. Gleiches gilt auch für die Überlassung von Campingflächen für Zelte oder Wohnwagen.

Diese Ermäßigung brachte das Wachstumsbeschleunigungsgesetz der neuen schwarz-gelben Bundesregierung, was am 30. Dezember 2009 im Bundesgesetzblatt und somit noch rechtzeitig vor In-Kraft-Treten der Neuregelung veröffentlicht worden war. Nicht von der Steuermäßigung umfasst sind darüber hinausgehende Angebote der Unternehmen, sofern sie nicht unmittelbar der Beherbergung dienen. Hierunter fallen beispielsweise die Verpflegung und hier insbesondere das Frühstück, der Zugang zu Kommunikationsnetzen (insbesondere Telefon und Internet), die Getränkeversorgung aus der Minibar, Wellnessangebote, Überlassung von Tagungsräumen sowie sonstige Pauschalangebote, auch wenn sie mit dem Entgelt für die Übernachtung abgegolten sind.

Dabei kann es Abgrenzungsprobleme geben, wenn die Rechnung bislang nur eine Endsumme aufwies, auf die dann 19 Prozent Umsatzsteuer draufgeschlagen wurde. Jetzt muss die Gesamtrechnung verschiedene Leistungen mit unterschiedlichen Sätzen ausweisen - sowohl beim Nettobetrag als auch der jeweiligen Umsatzsteuer. Statt netto 100 Euro inklusive Frühstück währen das 96 Euro für die Übernachtung und vier Euro für Brötchen und Kaffee.

Das Gaststättengewerbe ist allerdings nicht verpflichtet, die Preise entsprechend zu senken und den Vorteil aus dem ermäßigten Umsatzsteuersatz an ihre Kunden weiterzureichen. Rein rechnerisch hätten die Bruttopreise zum 1.1.2010 um rund 10 Prozent sinken müssen.

Den ermäßigten Tarif konnten Beherbergungsbetriebe in der Regel bereits für die Übernachtung an Silvester nutzen, da pro Nacht eine Teilleistung vorliegt, auch wenn der Gast schon Weihnachten dort untergebracht war. Die sieben Prozent sind auf Übernachtungen anzuwenden, die nach dem 31.12.2009 enden. Maßgebend ist der Zeitpunkt, in dem der jeweilige Umsatz ausgeführt wird. Das ist grundsätzlich bei jeder Übernachtung frühestens dann erledigt, wenn der Gast am anderen Morgen aufwacht. Auf den Zeitpunkt der vertraglichen Vereinbarung kommt es ebenso wenig an wie auf den Zeitpunkt der Zahlung oder der Rechnungserteilung.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 1 von 235
1 2 3 4 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... unsere Beratungsstellen durch permanente Schulungen immer auf dem aktuellsten Stand sind!...
 

Social Bookmarks