Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Ergibt sich für Betreuungsleistungen durch Vereinsbetreuer gegenüber Mittellosen direkt aus EU-Recht...

Datum: 02.04.2009 | Rubrik: Umsatzsteuerfreiheit
Das in § 4 Nr. 18 Satz 1 Buchstabe c des Umsatzsteuergesetzes 1993/1999 (UStG) geregelte Preisabstandsgebot ist insofern gemeinschaftsrechtswidrig, als es auch für behördlich genehmigte Preise im Sinne von Art. 13 Teil A Abs. 2 Buchstabe a 3. Gedankenstrich der Richtlinie 77/388/EWG gilt. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) aktuell entschieden.

Nach § 4 Nr. 18 Satz 1 Buchstabe c UStG setzt die Steuerfreiheit der Leistungen der amtlich anerkannten Verbände der freien Wohlfahrtspflege unter anderem voraus, dass die Entgelte für die in Betracht kommenden Leistungen hinter den durchschnittlich für gleichartige Leistungen von Erwerbsunternehmen verlangten Entgelten zurückbleiben (so genanntes Preisabstandsgebot).

Geklagt hatte ein eingetragener Verein, der durch seine Vereinsbetreuer unter anderem Betreuungsleistungen gegenüber Volljährigen im Sinne von §§ 1896 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches erbringt. Er erfüllte die Voraussetzung für die Steuerfreiheit des § 4 Nr. 18 Satz 1 Buchstabe c UStG gegenüber mittellosen Betreuten nicht, weil das im Streitjahr 1999 geltende Gesetz über die Vergütung von Berufsvormündern (BVormVG) insoweit die Vergütungen für Berufs- und Vereinsbetreuer einheitlich festlegte.

Der Verein könne sich für die begehrte Steuerfreiheit seiner Betreuungsleistungen aber unmittelbar auf die günstigere Regelung in Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchstabe g in Verbindung mit Abs. 2 der Richtlinie 77/388/EWG berufen. Denn wenn ein Mitgliedstaat diese Steuerbefreiung durch ein Abstandsgebot begrenzen möchte, dürfe dieses sich nach Art. 13 Teil A Abs. 2 Buchstabe a 3. Gedankenstrich der Richtlinie 77/388/EWG nicht auf behördlich genehmigte Preise beziehen, so der BFH. Die nach dem BVormVG von den Urkundsbeamten der Geschäftsstelle des Vormundschaftsgerichts festgesetzten Vergütungen von Berufs- und Vereinsbetreuern seien behördlich genehmigte Preise in diesem Sinne. Daher gelte das Preisabstandsgebot nach dem gegenüber dem nationalen Recht günstigeren Gemeinschaftsrecht nicht für die Entgelte, die der Kläger für die Betreuung von Mittellosen vereinnahmt habe.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 17.02.2009, XI R 67/06
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 63 von 243
« zurück 60 61 62 63 64 65 66 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks