Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Keine Amnestie für Ruheständler mit Steuerschulden...

Datum: 03.03.2009 | Rubrik: Rentenbesteuerung
Rentner können nicht auf eine Amnestie hoffen, wenn sie aufgrund der neuen Kontrollen plötzlich Einkommensteuer auf ihre Alterseinkünfte nachbezahlen müssen. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat jetzt entsprechende Forderungen zurückgewiesen. Denn eine Verschonung von Rentnern wäre mit dem verfassungsrechtlichen Grundsatz der gleichmäßigen Besteuerung nicht vereinbar und eine Erlassregelung gegenüber Beziehern anderer Einkünfte nicht zu rechtfertigen. Auslöser dieser Reaktion war eine Forderung des Sozialverbandes VdK, Rentnern mit Steuerschulden von weniger als 500 Euro die Nachzahlung zu erlassen, damit sie nicht als Steuerhinterzieher kriminalisiert werden.

Hintergrund hierfür ist die vor kurzem beendete Zusendung der bundeseinheitlichen Steuer-Identifikationsnummer an alle Bürger. Nunmehr können die gesetzlichen und privaten Versicherungen dem Fiskus die Rentenbezugsmitteilungen für die Jahre 2005 bis 2008 nachmelden. Damit weiß das Finanzamt flächendeckend, wer wieviel Renten kassiert hatte und kann daraufhin überprüfen, ob die Einnahmen ordnungsgemäß versteuert worden sind. Experten gehen davon aus, dass von den rund 20 Millionen Rentnern gut ein Viertel eine Steuererklärung abgeben muss und es schätzungsweise bei etwa zehn Prozent zu Nachforderungen kommt. Das kann sogar dazu führen, dass das Finanzamt Steuernachzahlungen von den Erben verlangt, weil der betroffene Rentner bereits verstorben ist.

Das BMF hingegen hält es für nicht nachvollziehbar, dass zwei Millionen Rentner Steuern nachzahlen müssen. Denn steuerpflichtig waren die Renten schon vor der Systemumstellung im Jahr 2005. Beziehen Ruheständler seit 2006 oder früher Bezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung und verfügen sie über keine anderen steuerpflichtigen Einkünfte, dann führt eine Rente von bis zu 18.900 Euro im Jahr nicht zu einer Steuerlast. Bei Verheirateten verdoppeln sich die Beträge sogar. Seit 2005 müssen Rentner mindestens 50 Prozent ihrer Altersgelder versteuern.

Wer die Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung bisher ignoriert hat, muss neben der Nachzahlung auch noch mit einem Verspätungszuschlagen rechnen. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem Strafverfahren kommen. Um dies zu verhindern, lohnt eine Selbstanzeige beim Finanzamt. Dann muss die Steuer zwar voll bezahlt werden, aber es folgen keine strafrechtlichen Konsequenzen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 42 von 243
« zurück 39 40 41 42 43 44 45 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... unsere Beratungsstellen durch permanente Schulungen immer auf dem aktuellsten Stand sind!...
 

Social Bookmarks