Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Ab 2009 gelten höhere Hürden für die Vorauszahlung...

Datum: 17.02.2009 | Rubrik: Einkommensteuer
Durch das Jahressteuergesetz 2009 haben sich die Schwellenwerte für die Festsetzung der Einkommensteuer-Vorauszahlungen jeweils verdoppelt. Das soll dem Bürokratieabbau dienen, indem Vorauszahlungen in Bagatellfällen nicht erhoben werden. So müssen generell nur noch dann Überweisungen an die Finanzkasse geleistet werden, wenn sich die jährliche Steuerforderung auf mindestens 200 Euro beläuft. Bis 2008 waren das noch 100 Euro oder 25 Euro im Vorauszahlungszeitpunkt. Diese Gesetzesänderung ist erstmals bei der jetzt anstehenden ersten Einkommensteuer-Vorauszahlung für 2009 am 10. März anzuwenden. Das bringt dem Steuerbürger zumindest einen kleinen Zinsvorteil, denn die fällige Nachzahlung ohne Vorauszahlungen ist erst im Frühjahr 2010 fällig.

Dabei macht sich sogar noch ein weiterer Entlastungsfaktor bemerkbar. Sobald das Konjunkturpaket II in Kraft getreten ist, sinkt der Einkommensteuertarif. Auch diese Entlastung lässt sich bereits bei den Vorauszahlungen berücksichtigen. Da der Vorauszahlungsbescheid kraft Gesetz stets unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht, muss für eine Änderung nicht die Rechtsbehelfsfrist von einem Monat beachtet werden. Daher können Steuerzahler mit der entsprechenden Begründung jederzeit ohne Einspruch einen Antrag auf Herabsetzung stellen. Das gilt auch, wenn die zuvor prognostizierten Gewinne aus Firma oder Kanzlei geringer ausfallen oder Mieten ausbleiben.

Hintergrund für diese Regelung ist, dass das Finanzamt den ihm voraussichtlich zustehenden Jahressteuerbetrag nicht erst im Nachhinein per Bescheid fordert, sondern bereits vorab im laufenden Jahr. Hierzu ergeht ein Vorauszahlungsbescheid. Grundlage hierfür ist in der Regel der letzte Steuerbescheid, also derzeit noch der für 2007. Sofern der aktuelle Bescheid für 2008 ein deutlich höheres Einkommen ausweist, dürfen die Finanzbeamten Vorauszahlungen auch noch im Nachhinein als sogenannte fünfte Vorauszahlung erheben. 15 Monate hat die Behörde hierfür noch nachträglich Zeit, kann also die Vorauszahlungen für 2007 noch bis Ende März 2009 anpassen, soweit die nachträgliche Erhöhung mindestens 5.000 Euro beträgt. Das führt dann bei vielen Steuerzahlern zu einer bösen Überraschung. Denn sie müssen auf einen Schlag die hohen Nachzahlungen aus dem Bescheid und gleichzeitig nachträgliche Vorauszahlungen begleichen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 32 von 243
« zurück 29 30 31 32 33 34 35 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks