Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Die neue Regelung gilt schon ab 2007...

Datum: 17.11.2009 | Rubrik: Investitionsabzugsbetrag
Durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 wurde die beliebte Ansparabschreibung abgeschafft und durch den neuen Investitionsabzugsbetrag abgelöst. Der bringt zwar generell einige Vorteile, um für geplante Investitionen in der Zukunft bereits vorher eine steuerliche Gewinnminderung zu bilden. Doch diese Privilegien können vor allem bilanzierende Unternehmer nutzen, während Freiberufler benachteiligt sind. Die konnten die alte Ansparabschreibung in ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung nämlich unabhängig von Größenklassen und Gewinnhöhen bilden. Den neuen Investitionsabzugsbetrag hingegen können sie nur noch bei Jahresgewinnen bis 100.000 Euro und ab 2009 von 200.000 Euro nutzen. Damit bleiben viele Ärzte, Steuerberater, Rechtsanwälte oder Architekten außen vor.

Nun war Streit darüber entbrannt, bis wann die Freiberufler ihre geliebte Ansparabschreibung noch nutzen können, nur für das Geschäftsjahr 2006 oder noch für 2007. Laut Gesetz gelten die Neuregelungen für nach dem 17.08.2007 endende Wirtschaftsjahre und somit in der Regel erstmals für den Jahresabschluss 2007. Doch die Anwälte oder Ärzte erstellen gar keine Bilanz, sondern eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Daher ist derzeit völlig ungeklärt, ob diese Übergangsregel auf sie überhaupt Anwendung findet.

Die Unsicherheit hat der Bundesfinanzhof nun in einem aktuellen Beschluss beseitigt. Es ist nicht ernstlich zweifelhaft, dass Personen mit Einkünften aus selbstständiger Arbeit für 2007 keine Ansparabschreibung mehr geltend machen können. Für Freiberufler kommt lediglich der Investitionsabzugsbetrag in Betracht, sofern die erforderlichen Größenmerkmale eingehalten werden. Freiberufler haben ihren Gewinn stets nach dem Kalenderjahr zu ermitteln. Hieraus kann aber nicht abgeleitet werden, dass sie kein Wirtschaftsjahr kennen und somit für 2007 noch eine Ansparabschreibung in Frage kommt (Az. VIII B 62/09). Diese Ansicht hatte bereits die Vorinstanz, das Finanzgericht Münster, vertreten.

Für die Anwendung der Neuregelung für den Investitionsbetrag ist mit dem Begriff des Wirtschaftsjahres vielmehr der jeweilige Gewinnermittlungszeitraum gemeint. Hiernach verfügen Steuerzahler mit Einkünften aus selbstständiger Arbeit über ein mit dem Kalenderjahr identisches Wirtschaftsjahr. Auch die Finanzverwaltung vertrat schon vor dieser Entscheidung die Auffassung, dass der Begriff des Wirtschaftsjahres nicht auf Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und auf Gewerbebetriebe beschränkt, sondern für alle Gewinneinkunftsarten anzuwenden ist.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 215 von 243
« zurück 212 213 214 215 216 217 218 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks