Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Zum letzten Mal aus Papier...

Datum: 16.10.2009 | Rubrik: Lohnsteuerkarte
Für das Jahr 2010 wird zum letzten Mal eine Lohnsteuerkarte aus Papier verschickt. Denn ab 2011 wird die Lohnsteuer im Wege eines elektronischen Verfahrens erhoben. ELStAM, also «Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale», werden bis zum Jahr 2011 nach und nach in einer Datenbank beim Bundeszentralamt für Steuern aufgebaut. Alle Daten, die für die Ermittlung Ihrer Lohnsteuer ab 2012 relevant sind, werden ab dann dem Arbeitgeber von der Datenbank zum elektronischen Abruf zur Verfügung gestellt.

Die Einführung des elektronischen Verfahrens erfolgt stufenweise. Die Lohnsteuerkarte 2010 wird etwas länger gültig sein als normalerweise, nämlich auch noch für das Jahr 2011. Arbeitgeber dürfen die Karte also nicht Ende 2010 vernichten. Wer den Arbeitsplatz wechselt, nimmt die Karte mit. Für alle Änderungen und Eintragungen ist ab 2011 das Finanzamt zuständig. Im Jahr 2012 soll das Verfahren ELStAM dann allgemein angewandt werden.

Ab dann ist auch allein die Finanzverwaltung dafür zuständig, dem Arbeitgeber die notwendigen Merkmale für die Besteuerung des Arbeitnehmers zu übermitteln. Alle Daten werden dann beim Bundeszentralamt für Steuern gespeichert. Sobald jemand eine Arbeitsstelle antritt und lohnsteuerpflichtig ist, fragt der Arbeitgeber hier nach den notwendigen Daten, um sie dann in das Lohnkonto des Beschäftigten zu übernehmen. Als Beschäftigter müssen Sie bei Beginn des Arbeitsverhältnisses lediglich Ihre steuerliche Identifikationsnummer angeben und das Geburtsdatum.

Die Abschaffung der Lohnsteuerkarte aus Papier wirkt sich nicht auf die Steuererklärung aus.

Bundesfinanzministerium, PM vom 14.10.2009
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 193 von 243
« zurück 190 191 192 193 194 195 196 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks