Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Ab 1.10.2009 macht der Fiskus Ernst...

Datum: 01.10.2009 | Rubrik: Rentenbesteuerung
Die neue Rentenbesteuerung gilt zwar bereits seit 1.1.2005, doch erst jetzt wird sie wirklich wirksam. Erst ab heute weiß das Finanzamt, wie viel Rente an welchen Rentner geflossen ist, und zwar ganz gleich, ob es sich um eine gesetzliche, betriebliche oder private Rente handelt. Jetzt beginnt die große Suche nach steuerpflichtigen Rentnern, die versäumt haben, ihre Renteneinkünfte zu erklären.

Rund fünf Millionen Rentner müssen Steuern zahlen. Das ist jeder Vierte der 20 Millionen Rentner in Deutschland. Vor dem 1.1.2005 waren es lediglich drei Millionen. Grund ist die höhere Besteuerung der Renten seit 1.1.2005. Doch bislang erfuhren die Finanzämter nur dann die volle Rentenhöhe, wenn der Rentner diese in seiner Steuererklärung ordnungsgemäß angab.

Das ändert sich ab 1.10.2009. Ab diesem Stichtag müssen alle Rentenversicherer alle Einkünfte der Versicherten an die zuständige Finanzverwaltung übermitteln. 120 Millionen Rentenbezugsmitteilungen über Zahlungen der vergangenen fünf Jahre werden dann geprüft. Mit einigen Hunderttausend rückwirkenden Steuernachforderungen ist in den kommenden Monaten zu rechnen.

Wer 2008 in Rente ging, weniger als 1.400 Euro gesetzliche Rente im Monat erhält und keine weiteren Einkünfte erzielt, braucht laut Bundesfinanzministerium keine Erklärung abzugeben und keine Steuern zu zahlen. Bei Rentenbeginn im Jahr 2008 beträgt der zu versteuernde Anteil der gesetzlichen Rente 56 Prozent. Die steuerfreie Jahresbruttorente beträgt für das Jahr 2008 16.800 Euro. Davon sind 9.408 Euro steuerpflichtig. Abzüglich der Krankenversicherungsbeiträge und einiger Pauschbeträge bleibt die Rente unter dem für 2008 geltenden steuerlichen Grundfreibetrag von 7.664 Euro. Für Ehepaare gelten jeweils die doppelten Werte.

Wer zusätzlich zu seiner gesetzlichen Rente (Alters-, Erwerbsminderungs-, Hinterbliebenenrente) noch eine Betriebsrente bezieht, kann je nach Höhe der Betriebsrente in die Steuerpflicht fallen. Auch diejenigen Rentner, die zusätzliche Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie Zinseinnahmen zu verbuchen haben oder noch einem Nebenjob nachgehen, überschreiten wahrscheinlich die Freibeträge. Sie sind deshalb zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 182 von 243
« zurück 179 180 181 182 183 184 185 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks