Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Kosten eines Auslandsaufenthalts mindern teilweise die Steuer...

Datum: 29.09.2009 | Rubrik: Referendar
Wie werden die Kosten eines Auslandsaufenthalts im Referendariat steuerlich behandelt, wenn der Arbeitgeber im Ausland eine Vergütung zahlt? Zu dieser Frage hat sich jetzt der Bundesfinanzhof geäußert.

Nach dem Urteil werden die Kosten des Auslandsaufenthalts aufgeteilt. Zum Teil werden sie von den steuerfreien ausländischen Einkünften abgezogen. Zum Teil mindern sie das steuerpflichtige deutsche Einkommen.

Der Fall: Ein Rechtsreferendar arbeitete drei Monate für eine Rechtsanwaltskanzlei in den USA. Dafür erhielt er eine Vergütung von rund 5.000 Euro. Gleichzeitig liefen seine Referendarsbezüge in Deutschland weiter. Er erhielt rund 3.000 Euro vom Land Bayern. Für den Auslandsaufenthalt entstanden ihm rund 8.000 Euro Kosten. Kurz nach seiner Rückkehr beendete der Referendar seine Ausbildung und verdiente den Rest des Jahres als Volljurist gutes Geld.

In seiner Steuererklärung machte er die Aufwendungen für seinen Aufenthalt in den USA als Werbungskosten zu den deutschen Einkünften geltend. Die Vergütung der amerikanischen Anwaltskanzlei versteuerte er brutto in den USA.

Das Urteil: Werbungskosten werden steuerlich so behandelt wie die Einnahmen, mit denen sie im Zusammenhang stehen. In diesem Fall lassen sich die Kosten des Auslandsaufenthalts aber nicht eindeutig den inländischen oder den ausländischen Einnahmen zuordnen. Deshalb werden sie aufgeteilt, und zwar im Verhältnis der inländischen zu den ausländischen Einkünften.

5.000 Euro muss das Finanzamt bei der in Deutschland steuerfreien Vergütung von der amerikanischen Anwaltskanzlei abziehen und 3.000 Euro vom steuerpflichtigen Referendars-Salär (BFH, Urteil vom 11.2.2009, Az. I R 25/08).
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 181 von 243
« zurück 178 179 180 181 182 183 184 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks