Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Zeiteilung beim GmbH-Geschäftsführer...

Datum: 09.09.2009 | Rubrik: Pkw-Nutzung
Bei normalen Arbeitnehmern wird der geldwerte Vorteil für die Überlassung eines Firmenwagens generell nach der so genannten Listenpreis-Methode ermittelt. Hiernach werden pro Monat ein Prozent von der Bemessungsgrundlage unabhängig davon lohnversteuert, welche Kfz-Kosten tatsächlich anfallen und wie häufig der Angestellte privat fährt. Etwas anders sieht es jedoch bei der privaten Pkw-Nutzung durch den Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH (GGf) aus. Bei ihm handelt es sich zwar um einen Arbeitnehmer und sein Gehalt unterliegt genauso der Lohnsteuer wie bei der fremden Belegschaft. Doch kann es beim GGf zu einer so genannten verdeckten Gewinnausschüttung (vGA) kommen. Dann kann die GmbH keine Betriebsausgaben absetzen und der Gesellschafter muss den geldwerten Vorteil als Kapitaleinnahme versteuern - komplett unter der Abgeltungsteuer oder auf Antrag zu 60 Prozent mit der individuellen Progression.

Hier hat der Bundesfinanzhof jüngst die Grundsätze aufgestellt, wann der Geschäftsführer mit dem von der GmbH gestellten Betriebs-Kfz wie ein normaler Arbeitnehmer behandelt wird und wann eine schädliche und unerwünschte vGA vorliegt. Entscheidendes Kriterium ist hierbei der Anstellungsvertrag. Sieht der ausdrücklich die private Nutzung eines Dienstwagens durch den GGf vor, kommt es zu einem geldwerten Vorteil, der als Gehalt der Lohnsteuer unterliegt (Az. VI R 81/06). Die GmbH kann dann die Kfz-Kosten Gewinn mindernd absetzen.

Nutzt er den Wagen hingegen ohne vorherige Vereinbarung, liegt eine vertragswidrige private Verwendung vor. Die ist dann als vGA einzustufen (Az. I R 8/06). Dann wird der Vorteil auch nicht mit einem Prozent vom Listenpreis, sondern als echter Kostenfaktor besteuert. Der nun auf den Privatanteil entfallende Prozentsatz wird auf die fixen Kfz-Kosten wie Abschreibung oder Leasingraten, Steuer und Versicherung sowie auf die laufenden Benzin und Reparatur-Aufwendungen angewendet. Besteuert wird neben diesen Kosten auch noch ein Gewinnaufschlag. Das ist dann in etwa so, also würde der GGf den Wagen mieten.

Um diesen Nachteil zu vermeiden, sollte der Gesellschafter mit "seiner" GmbH unbedingt einen Vertrag abschließen oder den bestehenden ergänzen. Hierin wird dann festgehalten, dass er das zur Verfügung gestellte Fahrtzeug auch am Wochenende und im Urlaub, also außerhalb der Dienstzeit privat nutzen darf.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 168 von 243
« zurück 165 166 167 168 169 170 171 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks