Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Finanzamt veröffentlich Anwendungserlass...

Datum: 08.09.2009 | Rubrik: Erbschaftsteuerreform
Die obersten Finanzbehörden der Länder haben sich aktuell in einem umfangreichen Schreiben zu den geänderten Vorschriften im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz geäußert. Das beinhaltet auch die Regeln, unter welchen Bedingungen die geerbte Immobilie unabhängig von ihrem Wert komplett steuerfrei bleiben kann. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass dieser Erwerb nicht in den steuerpflichtigen Nachlass fällt und damit die Progression für das sonstige geerbte Vermögen reduzieren kann.

So kann das Familienheim unabhängig von Größe und Wert dem Ehegatten oder eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartner geschenkt werden, wenn die Immobilie in Deutschland oder im EU- und EWR-Ausland liegt. Der Neubesitzer darf das Grundstück anschließend sogar verkaufen, ohne dass dies schädlich ist.

Etwas strenger sind die Bedingungen, wenn die Steuerfreiheit im Rahmen einer Erbschaft erreicht werden soll. Die gibt es zusätzlich auch für Kinder. Allerdings muss der Erblasser Haus oder Wohnung vor seinem Tod zu eigenen Wohnzwecken genutzt haben und der Erbe das erhaltene Domizil zehn Jahre lang selbst nutzen. Sofern die Wohnung anschließend verkauft oder vermietet wird, entfällt die Steuerbefreiung rückwirkend. Das gilt selbst dann, wenn die Wohnung aufgrund einer beruflichen Versetzung verkauft und vermietet werden muss oder anschließend leer steht.

Unschädlich ist jedoch eine fehlende Eigennutzung, wenn der Neubesitzer wegen Pflegebedürftigkeit in ein Heim umziehen muss oder innerhalb der zehn Jahre verstirbt. Auch Kinder unter 18 müssen nicht zwingend sofort in ihr geerbtes Domizil einziehen, um von dort aus einen Haushalt selbstständig zu führen.

Eine weitere Hürde sieht der Fiskus für Kinder vor. Die dürfen im Gegensatz zu Ehegatten oder gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern nur eine selbst genutzte Wohnfläche von 200 qm steuerfrei erben. Maßgebend ist dabei die Große des Verstorbenen. Bewohnte der ein üppiges Einfamilienhaus mit 400 qm und vererbt er das an seine vier Kinder, können die nur anteilig steuerfrei erben. Ziehen sie alle ins Haus ein, bekommt jeder eine Wohnfläche von 100 qm und bleibt damit unter der Flächenbegrenzung. Da aber die Nutzung beim Vorbesitzer maßgebend war, muss die Hälfte des geerbten Hausanteils von jedem der Sprösslinge versteuert werden. Das muss aber nicht zwingend eine Zahlung ans Finanzamt auslösen, da noch der persönliche Freibetrag von jeweils 400.000 Euro verwendet werden darf.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 167 von 243
« zurück 164 165 166 167 168 169 170 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... das Statistische Bundesamt nachgerechnet hat? Im Schnitt erstattet das Finanzamt für jede Steuererklärung 823 Euro.
 

Social Bookmarks