Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Bei geringem Abstand zwischen den Wohnorten...

Datum: 07.09.2009 | Rubrik: Doppelte Haushaltsführung
Wenn zwischen Hauptwohnsitz und Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes nur 19 Kilometer liegen, müssen sehr gute Argumente vorliegen, um eine doppelte Haushaltsführung zu begründen.

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte seinen Lebensmittelpunkt in einer Wohnung in B. Er arbeitete jedoch in A - einem Ort, der nur 19 Kilometer entfernt lag. Der Arbeitnehmer gab an, unter der Woche in einer kleinen Wohnung in A zu leben und setzte Kosten für die doppelte Haushaltsführung in seiner Steuererklärung an. Das Finanzamt bezweifelte die Angaben und lehnte die Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung ab.

Die Finanzrichter teilten die Auffassung des Gerichts und erkannten eine doppelte Haushaltsführung ebenfalls nicht an. Sie bezweifelten die berufliche Veranlassung der kleineren Wohnung am Arbeitsort und gingen vielmehr davon aus, dass das (im Streitjahr noch verheiratete) Paar bereits getrennt lebte. Dabei stützten sie sich auf folgende Argumente:
  • Die Entfernung zwischen der Hauptwohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte war hier so gering, dass der Weg zur Arbeitsstelle üblicherweise auch von B aus angetreten würde. Der Steuerzahler hatte zwar erklärt, er würde mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, was von B aus sehr umständlich sei. Fahrkarten konnte er aber keine vorlegen.
  • Das Finanzamt hatte für den zweiten Haushalt einen ungewöhnlich hohen Stromverbrauch festgestellt. Daraus schloss das Finanzamt, dass der Steuerpflichtige ausschließlich in dieser Wohnung gelebt hatte - entweder allein, vielleicht sogar auch mit weiteren Personen.
  • Ein Vollziehungsbeamter des Finanzamts, der aufgrund eines Vollstreckungsersuchens des Gerichts den Steuerzahler in B aufsuchen wollte, konnte dort keinen Wohnsitz des Steuerzahlers feststellen und vermerkte auf dem Schreiben: "Vollstreckungsschuldner verzogen nach N-Str. 26 A – A (lt. Ex-Frau schon länger verzogen)".
FG München, Urteil vom 29.4.2009, Az. 10 K 2154/08
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 166 von 243
« zurück 163 164 165 166 167 168 169 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... das Statistische Bundesamt nachgerechnet hat? Im Schnitt erstattet das Finanzamt für jede Steuererklärung 823 Euro.
 

Social Bookmarks