Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Keine haushaltsnahe Dienstleistung...

Datum: 18.08.2009 | Rubrik: Grundgebühr
Die pauschale Grundgebühr für den Anschluss an eine Notrufzentrale ist nicht als haushaltsnahe Dienstleistung steuerbegünstigt. Begründung: Bei den Grundgebühren handelt es sich nicht um Arbeitskosten, die in einem Haushalt entstanden sind. Die Kosten entstehen hier vielmehr am Sitz der Notrufzentrale (FG Hamburg, Urteil vom 20.1.2009, Az. 3 K 245/08).

Ein Beamter im Ruhestand schloss einen Vertrag mit einer Sicherheitsfirma, da es in der Nachbarschaft einige Einbrüche gegeben hatte. Die Firma installierte eine Alarmanlage in seinem Haus, die an die Notrufzentrale des Sicherheitsunternehmens angeschlossen wurde. Aufgabe der Notrufzentrale ist es, die Polizei und weiter benannte Personen zu informieren. Unabhängig von konkreten Alarmfällen zahlte der Pensionär eine monatliche pauschale Grundgebühr für den Anschluss an die Notrufzentrale. Diese Grundgebühr machte er in seiner Steuererklärung als haushaltsnahe Dienstleistung geltend.

Das Finanzamt erkannte die Aufwendungen nicht an. Der Pensionär klagte und musste sich jetzt vor Gericht belehren lassen: "Zu Recht hat das Finanzamt die monatlichen pauschalen Grundgebühren für den Anschluss an die außerhalb des eigenen Grundstücks im Hause der Sicherheitsfirma untergebrachte Notrufzentrale nicht als "haushaltsnahe Dienstleistungen" gemäß § 35a EStG berücksichtigt. Es handelt sich nicht um "in einem inländischen Haushalt" entstandene "Arbeitskosten" im Sinne von Abs. Satz 1 und Abs. 2 Satz 3 EStG."

Es genügt also nicht, dass eine Tätigkeit außerhalb des Grundstücks erbracht wird, aber sowohl außerhalb als auch auf dem Grundstück Wirkungen erzeugt und der Erfolg dem Haushalt zugute kommt. Die Arbeitskosten müssen tatsächlich im Haushalt anfallen. Die pauschalen Aufwendungen für den Anschluss an eine Notrufbereitschaft wären nur dann begünstigt, wenn die Notrufbereitschaft im räumlichen Bereich des Grundstücks untergebracht wäre und dort ihre Tätigkeit ausüben würde.

Da im vorliegenden Fall die Alarmanlage bereits 1990 installiert wurde, entschieden die Richter nicht, ob die Installation an sich als haushaltsnahe Dienstleistung begünstigt wird - die Möglichkeit gab es damals noch gar nicht.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 152 von 243
« zurück 149 150 151 152 153 154 155 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... 95 % der Mitglieder die Fachkompetenz der Lohnsteuerhilfeverein-Berater für sehr hoch eingeschätzen!
 

Social Bookmarks