Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2009

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2009 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Jetzt Dauerfristverlängerung für 2009 beantragen...

Datum: 02.01.2009 | Rubrik: Umsatzsteuervoranmeldung
Auch für 2009 muss die Umsatzsteuer wieder pünktlich ans Finanzamt gemeldet und abgeführt werden. Dabei ist eine Gesetzesänderung zu beachten, wonach die Grenzen für die monatliche Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen von 6.136 auf 7.500 Euro und für vierteljährliche Voranmeldungen von 512 auf 1.000 Euro gestiegen sind. Wie oft die Voranmeldung abzugeben ist, hängt von der Höhe der Steuer im abgelaufenen Jahr 2008 ab:
  • Voranmeldungszeitraum ist laut Gesetz grundsätzlich stets das Quartal.
  • Abweichend hiervon ist der Monat maßgebend, wenn die Steuer mehr als 7.500 Euro betragen hatte.
  • Auf Antrag des Unternehmers gilt der Monat, wenn die Erstattung zu seinen Gunsten im Vorjahr mehr als 7.500 Euro betragen hat. Dieses Wahlrecht bindet ihn dann allerdings für das komplette Jahr 2009.
  • Belief sich die Steuer 2008 auf nicht mehr als 1.000 Euro, kann das Finanzamt den Unternehmer von Voranmeldungen und Vorauszahlungen ganz befreien. Hier muss dann nur eine Jahreserklärung abgegeben werden.
  • Bei erstmaliger Unternehmertätigkeit sind für das laufende und folgende Jahr Voranmeldungen zwingend monatlich abzugeben, auch wenn nur Mini-Beträge zu zahlen sind.
Bei monatlicher Abgabepflicht bietet sich ein Antrag auf Fristverlängerung an. Darauf besteht ein Rechtsanspruch. Das Ansinnen hierfür kann alternativ durch Abgabe der Voranmeldung Januar 2009 oder des Antrags auf Dauerfristverlängerung bis zum 10. Februar 2009 erfolgen. Als Folge hieraus sind Voranmeldungen und Vorauszahlungen dann jeweils erst einen Monat später fällig.

Allerdings verlangt das Finanzamt für dieses Entgegenkommen eine Sondervorauszahlung in Höhe eines Elftels der Summe der Vorauszahlungen für 2008. Dieser Vorschuss wird von der im Februar 2010 fälligen Vorauszahlung für Dezember 2009 abgezogen. Wird diese Option in Anspruch genommen, können Unternehmer ihre Anmeldungen für das gesamte Jahr 2008 grundsätzlich bis zum 10. des übernächsten Monats abgeben. Fällt der 10. auf Samstag, Sonn- oder Feiertag, ist erst der nachfolgende Werktag maßgebend.

Auch Quartalszahler können die Dauerfristverlängerung in Anspruch nehmen. Sie müssen noch nicht einmal Sondervorauszahlung leisten. Der erstmalige Antrag ist bis zum 10. April 2009 zu stellen, damit der Aufschub wirkt. Zudem müssen Vierteljahrszahler ihr Ansinnen nicht jedes Jahr neu vorbringen. Denn für sie gilt einmal genehmigte Fristverlängerung auch für die folgenden Jahre so lange weiter, bis sich die Verhältnisse geändert haben.

Eine gewährte Dauerfristverlängerung wirkt gleich zweifach: Denn sie gilt auch für die abzugebenden Zusammenfassenden Meldungen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 243 | Seite: 1 von 243
1 2 3 4 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks