Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Für 2009 sind erstmals Freistellungsaufträge nötig...

Datum: 18.11.2008 | Rubrik: Bausparen
Bislang mussten Bausparer für Zins- und Bonuszahlungen laut gesetzlicher Vereinfachungsregelung keinen Freistellungsauftrag erteilen, wenn
  • der Zinssatz nicht mehr als 1 Prozent beträgt,
  • der Sparer eine Arbeitnehmer-Sparzulage erhält,
  • der Vertrag über eine Wohnungsbauprämie gefördert wird oder
  • die Zinsen im Jahr pro Bausparvertrag unter 10 Euro liegen.
In diesen Fällen wurde kein Zinsabschlag einbehalten, obwohl es sich dem Grunde nach um steuerpflichtige Kapitaleinnahmen handelt. Die wurden dann über die Steuererklärung nacherfasst. Diese Bagatellregelung entfällt mit Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 1.1.2009 jedoch. Wer hierauf nicht reagiert, geht das Risiko ein, dass sich die Zuteilung der Bausparsumme verzögern kann.

Für die Zuteilung eines Bausparvertrags sind grundsätzlich die Mindestansparsumme und -zeit vorgegeben. Der Zeitpunkt der Zuteilung richtet sich dabei nach einer Bewertungszahl, die sich wiederum aus dem angesparten Kapital und nach einer Gewichtung der aufgelaufenen Zins- und Bonuszahlungen richtet. Da die Bausparkasse ab 2009 ohne Vorlage eines Freistellungsauftrags Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag und bei Konfession des Sparers auch Kirchensteuer von bis zu 27,99 Prozent einbehält, bleibt netto entsprechend weniger von den Zins- und Bonuszahlungen für die Sparsumme übrig. Folge: Die Bewertungszahl wird später erreicht und somit die Zuteilung verzögert.

Wer einen Bausparvertrag hat und diesen später auch in Anspruch nehmen möchte, sollte deshalb in Höhe der voraussichtlichen Zins- und Bonuserträge einen Freistellungsauftrag erteilen. Dabei ist aber zu beachten, bereits erteilte Aufträge bei den Banken um diesen Betrag zu reduzieren. Denn wer mehr als 801 Euro freistellen lässt, fällt automatisch auf. Die Kreditinstitute melden dem Fiskus nämlich, was ohne Einbehalt von Steuern brutto ausbezahlt wird. Dann kommen Nachfragen, wenn dies mehr als 801 Euro ausmacht. Hinweis: Bei ab 2009 abgeschlossenen Bausparverträgen wird die Wohnungsbauprämie nur noch bei wohnungswirtschaftlicher Verwendung ausgezahlt. Unter diesem Aspekt lohnt für ältere Sparer noch ein Vertragsabschluss in 2008. Ausnahme: Der Bausparer hat bei Vertragsabschluss das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 97 von 116
« zurück 94 95 96 97 98 99 100 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks