Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Rückabwicklung führt nicht zum Steuererlass...

Datum: 03.11.2008 | Rubrik: Grundstücksschenkung
Erwirbt der Sohn von seinem Vater ein Geschäftsgrundstück zu einem wesentlich unterhalb des Verkehrswerts liegenden Preis, kann dieser Vorgang nicht einfach zur Vermeidung von Schenkungsteuer wieder rückgängig gemacht werden. So lautet das Urteil des Finanzgerichts Brandenburg (Az. 14 V 14016/08) zu einer Familie, die sich beim Übertrag keine Gedanken über die schenkungsteuerlichen Folgen gemacht hatte. Erst als das Finanzamt sie zur Abgabe einer Schenkungsteuererklärung aufgefordert hatte, wurde ihnen die Abgabenlast an den Fiskus bewusst. Daraufhin wollten sie das Geschäft wieder rückgängig machen und alles beim Alten lassen.

Zwar erlischt die Steuer nach Paragraf 29 Erbschaftsteuergesetz mit Wirkung für die Vergangenheit, wenn
  • ein Geschenk wegen eines Rückforderungsrechts herausgegeben werden muss,
  • der Schenker anschließend außerstande ist, seinen Unterhalt zu bestreiten und die Herausgabe des Geschenkes wegen einer ungerechtfertigten Bereicherung fordert,
  • das Präsent bei einer späteren Scheidung auf die Ausgleichsforderung angerechnet wird oder
  • die Vermögensgegenstände innerhalb von 24 Monaten nach der Schenkung dem Bund, einem Land, einer Gemeinde oder einer inländischen Stiftung zugewendet werden.
Unter diese Ausnahmen fällt aber nicht die simple Rückgängigmachung eines Geschäftes, wenn die Schenkungssteuer nicht Gegenstand des Kaufvertrags war. Dann führt die Rückabwicklung des Grundstückskaufvertrags wegen Fehlens eines zivilrechtlichen Rückforderungsrechts des Schenkers aus freien Stücken nicht zum Erlöschen der Schenkungsteuer.

Denn ein schenkungsteuerlich beachtlicher Rücktritt vom Vertrag wegen Eintritts nicht erwarteter steuerlicher Folgen setzt voraus, dass die Vertragsparteien den Umstand, dass keine Schenkungsteuer anfällt, bei Abschluss des Vertrags als übereinstimmend vorausgesetzt haben. Die Vertragsparteien müssen nach eigener Prüfung oder fachlicher Auskunft davon ausgegangen sein, dass keine Schenkungsteuer anfällt. Sie müssen diesem Gesichtspunkt eindeutig erkennbar maßgebende Bedeutung zugemessen haben, so die Richter.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 93 von 116
« zurück 90 91 92 93 94 95 96 » weiter
Sa., 25. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks