Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Kein Steuerabzug der Renovierung vor dem Hausverkauf...

Datum: 29.01.2008 | Rubrik: Werbungskosten
Wird eine Immobilie außerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist steuerfrei verkauft, können im Rahmen des Geschäfts noch bezahlte Reparaturen nicht als Werbungskosten abgesetzt werden. Das gilt nach dem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg selbst dann, wenn das Haus beim Abschluss des Verkaufsvertrags noch vermietet war (Az. 4 K 292/04). Ist die Veräußerung eines Mietobjekts steuerfrei, sind die hiermit in engem Zusammenhang angefallenen Aufwendungen nicht einkommensteuermindernd zu berücksichtigten. Die Mitveranlassung der Aufwendungen durch die Abnutzung der Immobilie während der bisherigen Vermietungstätigkeit reicht nicht aus, um den Werbungskostenabzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu rechtfertigen, so die Richter.

Im zugrunde liegenden Fall verpflichtete sich der Veräußerer, das Objekt zu renovieren. Die Besitzübergabe sollte dann anschließend Zug um Zug gegen vollständige Zahlung des Kaufpreises erfolgen.

Grundsätzlich ist bei während der Vermietungszeit durchgeführten Renovierungs- oder Instandsetzungsarbeiten typisierend davon auszugehen, dass sie noch der Einkünfteerzielung dienen und die dadurch entstandenen Aufwendungen unabhängig vom Zahlungszeitpunkt als Werbungskosten zu berücksichtigen sind. Dies ist allerdings nicht mehr gegeben, soweit die Aufwendungen überwiegend durch die Veräußerung des Mietobjekts veranlasst sind. Denn der Verkauf eines solchen zum Privatvermögen gehörenden Objekts stellt - abgesehen von privaten Spekulationsgeschäften einen steuerlich irrelevanten Vorgang dar.

Da der Veräußerungserlös nicht der Einkommensteuer unterliegt, können auch die in engem Zusammenhang mit der Veräußerung angefallenen Aufwendungen nicht mindernd berücksichtigt werden. Die im Rahmen einer Grundstücksveräußerung vom Verkäufer übernommenen Reparaturen sind bereits der Vermögensumschichtung zuzurechnen. Die Mitveranlassung der Aufwendungen durch die Abnutzung der Immobilie während der bisherigen Vermietungstätigkeit reicht nicht aus, um den Werbungskostenabzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu rechtfertigen. Denn dieser Zusammenhang wird durch die gewollte Verknüpfung mit der Grundstücksveräußerung überlagert.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 8 von 116
« zurück 5 6 7 8 9 10 11 » weiter
Sa., 25. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Lohnsteuerhilfevereine seit über 40 Jahren die steuerlichen Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Finanzämtern erfolgreich vertreten!
 

Social Bookmarks