Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Dioxin am Eigenheim ist absetzbar...

Datum: 05.08.2008 | Rubrik: Außergewöhnliche Belastung
Der notwendige Aufwand zur Sanierung eines mit Dioxin belasteten Grundstücks ist steuerlich absetzbar, selbst wenn darauf das selbst bewohnte Eigenheim steht. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) fällt das unter die Rubrik der außergewöhnlichen Belastungen (Az. III R 56/04).

Voraussetzung für den Abzug ist, dass den Hauseigentümer kein Verschulden trifft und er die Dioxin-Belastung zum Zeitpunkt des Grundstückskaufs noch nicht erkennen konnte. Darüber hinaus darf der Hauseigentümer keine Schadensansprüche gegen den Vorbesitzer haben. Denn die wären zuerst einmal geltend zu machen, bevor der Fiskus unter die Arme greift.

Damit das Finanzamt die Kosten anerkennt, müssen allerdings konkrete Gesundheitsgefährdungen nachgewiesen werden, die vom Grundstück ausgehen. Das gelingt mit einem vor der Sanierung erstellten amtlichen technischen Gutachten. Ein erst nach den beendeten Maßnahmen ausgestelltes Attest gilt hingegen nicht. Zudem fordert der BFH, dass das Hausgrundstück nach seiner Größe nicht über das Notwendige und Übliche hinausgeht.

Sind diese Vorbedingungen erfüllt, kann der Sanierungsaufwand wie Krankheits-, Scheidungs- oder Hochwasserkosten im Jahr der Zahlung bei der Einkommensteuer abgesetzt werden. Da ein Teil der Aufwendungen steuerlich durch die zumutbare Eigenbelastung selbst getragen werden muss, lohnt sich die Bezahlung in einem Jahr, damit die Eigenbelastung nicht zweimal abgezogen wird. Für dieses steuerliche Abflussprinzip ist unmaßgeblich, wann die Sanierung stattgefunden hat oder welches Datum die Rechnung aufweist. Allein entscheidend ist der Zeitpunkt der Zahlung. Diese Regel gilt generell für alle außergewöhnlichen Belastungen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 64 von 116
« zurück 61 62 63 64 65 66 67 » weiter
Sa., 25. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks