Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Freiberufler legen ihr Geld privat an...

Datum: 08.05.2008 | Rubrik: Betriebsvermögen
Ein freiberuflich tätiger Arzt darf seine Wertpapiere selbst dann nicht als Betriebsvermögen ausweisen, wenn die Titel mit Praxismitteln gekauft werden und der Liquiditätsreserve in der Praxis dienen sollen. Denn eine Freiberuflertätigkeit kennzeichnet der Einsatz von eigener Arbeitskraft und geistigem Können, so der Tenor des Urteils vom Finanzgericht Baden-Württemberg (Az. 5 K 231/04). Hierunter fällt nicht das Ziel, mit Wertpapieren Erträge erzielen zu wollen. Daher gehört die Geldanlage in den Privatbereich, es liegen Einkünfte aus Kapitalvermögen oder aus Spekulationsgeschäften binnen Jahresfrist vor.

Das Urteil hat positive und negative Folgen. So muss der Arzt realisierte Gewinne außerhalb der einjährigen Spekulationsfrist nicht mehr versteuern. Auf der anderen Seite zählen die Verluste dann auch nicht mehr. Würden die Wertpapiere im Betriebsvermögen liegen, müsste das Kursplus unabhängig von Haltefristen dem steuerpflichtigen Praxisgewinn zugeschlagen werden. Dafür könnte das Minus den Arztgewinn drücken und somit weniger Einkommensteuer bringen. Reicht der Praxisertrag nicht aus, dürfen betriebliche Börsenverluste sogar das übrige Einkommen des Selbstständigen drücken. Bei Spekulationsverlusten ist das untersagt.

Mit Blick auf die anstehende Abgeltungsteuer ist der Tenor allerdings negativ. Denn ab dem kommenden Jahr wird es deutlich lukrativer, Wertpapiere als Betriebsvermögen auszuweisen. Im Privatbereich zählen Dividenden und Aktiengewinne dann in voller Höhe und der Werbungskostenabzug wird gestrichen. Einzelunternehmer und Freiberufler hingegen können die Ausschüttungen und das Kursplus zu 40 Prozent steuerfrei halten und Kosten der Geldanlage mit 60 Prozent abziehen. Werden Anleihen oder Rentenfonds auf Kredit gekauft, zählen die Schuldzinsen sogar komplett zu den Betriebsausgaben.

Freiberufler sollten ihre Steuerfälle offen halten, denn das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Arzt hat beim Bundesfinanzhof unter dem Az. VIII R 1/08 Revision eingelegt. Einsprüche lässt das Finanzamt so lange ruhen, bis über das anhängige Verfahren entschieden ist.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 38 von 116
« zurück 35 36 37 38 39 40 41 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks