Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Preis für ein Solardach zählt mit...

Datum: 21.04.2008 | Rubrik: Grunderwerbsteuer
Wird eine Immobilie gekauft, unterliegt auch der anteilige Erlös für eine Fotovoltaikanlage der Grunderwerbsteuer von 3,5 und in Berlin 4,5 Prozent. Nach einer aktuellen Anweisung vom Bayerischen Landesamt für Steuern darf der Fiskus als Bemessungsgrundlage sämtliche Gebäudebestandteile wie Bad- und Sanitäreinrichtungen einbeziehen. Hierunter fallen auch Solaranlagen, die überwiegend zur Erwärmung von Wasser und der Wohnung eingesetzt werden.

Da Heizungsanlagen zur Immobilie gehören, gilt das auch für erzeugten Strom durch Sonnenenergie und insbesondere auch für ein Solardach. Das dient als Ersatz für eine ansonsten erforderliche Ziegel- oder Schiefereindeckung und gehört damit zum festen Bestandteil eines Gebäudes. Der Hauserwerber kann also nicht wie etwa bei der Einbauküche argumentieren, dieser Teil des Kaufpreises bliebe steuerfrei. Muss der Erwerber für die Solaranlage beispielsweise 20.000 Euro extra zahlen, verlangt der Fiskus hierfür 700 Euro Grunderwerbsteuer und in Berlin sogar 900 Euro.

Generell sollten Steuerzahler im Hinterkopf behalten, dass für das Finanzamt wohl kein Geschäft transparenter ist als der Erwerb einer Immobilie. Eine Kopie des Kaufvertrags wandert sofort ans Finanzamt und die Notare übermitteln zusätzlich alle in diesem Zusammenhang stehenden Vereinbarungen. Erst wenn die Grunderwerbsteuer bezahlt ist, lässt sich der Eigentümerwechsel anschließend ins Grundbuch eingetragen.

Aber nicht nur Notare müssen den Grundstücks-Kaufvertrag anzeigen. Auch die Vertragspartner haben die Inhalte ihrer Vereinbarungen innerhalb von zwei Wochen anzuzeigen. Das gilt insbesondere für nicht notariell beurkundete Abschlüsse wie etwa über den Werkvertrag für die Gebäudeerrichtung.

Wird nun beispielsweise im Notarvertrag nicht aufgelistet, dass es einen separaten Kaufpreis fürs Solardach geben soll, muss diese Zusatzvereinbarung dem Finanzamt gemeldet werden. Die Grunderwerbsteuer zählt bei Mietimmobilien nicht zu den sofort abzugsfähigen Werbungskosten. Sie erhöht lediglich die Gebäudeabschreibung.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 26 von 116
« zurück 23 24 25 26 27 28 29 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks