Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2008

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2008 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Das ändert sich 2009...

Datum: 29.12.2008 | Rubrik: Steuer
- Entlastung von der Kfz-Steuer

Bürger, die bis zum 30.06.2009 einen neuen Pkw erstmals zulassen, sind für ein Jahr von der Kfz-Steuer befreit. Handelt es sich bei dem Fahrzeug um einen Wagen der Euro-5 oder Euro-6-Norm, wird sogar bis zu zwei Jahre lang keine Kfz-Steuer fällig. Der Zeitraum der Steuerbefreiung endet am 31.12.2010. Allerdings muss der Pkw seit dem Tag der Erstzulassung nach dieser Abgasstufe genehmigt sein.

- Kindergeld steigt

Ab Januar 2009 wird das Kindergeld für das erste und zweite Kind um 10 Euro im Monat erhöht. Für das dritte Kind steigt das Kindergeld um 16 Euro auf 170 Euro, ab dem vierten Kind auf 195 Euro monatlich.

- Kinderfreibetrag wird erhöht

Ab 2009 steigt der steuerliche Kinderfreibetrag von bisher 5.808 Euro auf 6.024 Euro pro Kind.

- Schulgeld bis Höchstbetrag absetzbar

Wie bisher kann das Schulgeld beispielsweise für eine Privatschule zu dreißig Prozent als Sonderausgabe von der Steuer abgesetzt werden - allerdings nur bis zu einem Höchstbetrag von 3.000 Euro. Die Schule muss zu einem allgemein bildenden Schul- oder Jahrgangsabschluss führen, der von einem Kultusministerium oder der Kultusministerkonferenz in Deutschland anerkannt wird.

- Bessere Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen

Wer Ausgaben für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse oder Dienstleistungen wie Kinderbetreuung oder Pflegeleistungen hat, bekommt dafür Steuerermäßigungen. Die Förderung wird auf einheitlich 20 Prozent der Aufwendungen ausgeweitet, die Höchstgrenze liegt bei 4.000 Euro pro Jahr. Für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse bei geringfügigen Beschäftigungen gibt es höchstens 510 Euro Steuerermäßigung.

- Doppelter Steuerbonus für Handwerkerleistungen

Ab Januar 2009 sind Handwerksleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen noch besser von der Steuer absetzbar. Der bisherige Steuerbonus von bis zu 600 Euro pro Jahr wird auf 1.200 Euro verdoppelt. Das heißt 20 Prozent von 6.000 Euro Arbeitskosten (1.200 Euro) können bei der Steuer geltend gemacht werden.

- Pendlerpauschale

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts: Für die Jahre 2007 bis 2009 können auch Fahrtkosten zur Arbeit für die ersten 20 km wie Werbungskosten abgezogen werden. Alle neu ergehenden Steuerbescheide werden dem Rechnung tragen. Alle Bescheide, die unter Berücksichtigung der gekürzten Pauschale vorläufig ergangen sind, werden von den Finanzämtern geändert, soweit sich das Urteil steuerlich auswirkt.

- Neuregelung der Erbschaftsteuer

Das Erbschaftsteuerreformgesetz regelt die Erbschaftssteuer neu.

- Steuerfreiheit für betriebliche Gesundheitsförderung

Um Arbeitgeber zu motivieren, künftig mehr Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Mitarbeiter anzubieten, sollen sie bis zu einem Betrag von 500 Euro grundsätzlich von der Steuer freigestellt werden. Es kann sich dabei um externe Kurse für beispielsweise Rückenschulungen oder um betriebliche Angebote der Prävention oder Gesundheitsförderung handeln.

- Keine Umsatzsteuer für Heilbehandlungen

Ab sofort sind sowohl ambulante als auch stationäre Heilbehandlungen von der Zahlung der Umsatzsteuer befreit.

- Abgeltungsteuer kommt

Am Januar 2009 werden Zinsen, Dividenden, Fondsausschüttungen oder Kurs- und Währungsgewinne pauschal mit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer besteuert. Die Abgeltungsteuer wird aber nur dann fällig, wenn der Sparerpauschbetrag von 801 Euro bzw. 1.602 Euro für Verheiratete überstiegen wird. Das neue Verfahren ersetzt die bisherige Kapitalertragsteuer.

Bundesfinanzministerium, PM vom 19.12.2008
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 116 | Seite: 115 von 116
« zurück 112 113 114 115 116 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks