Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2007

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2007 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Neue Vorteile für Immobilien...

Datum: 09.10.2007 | Rubrik: Erbschaftsteuer
Aus dem Reformpapier der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Erbschaftsteuer 2008 geht hervor, dass zwei Vergünstigungen im Bereich der Immobilien konkret geplant sind:
  1. Mietshäuser erhalten ab 2008 einen neuen Freibetrag.
  2. Das geschenkte Eigenheim unter Ehepaaren bleibt 2008 steuerfrei.
Für vererbte oder verschenkte Mietshäuser soll es ab 2008 einen zusätzlichen Freibetrag von 275.000 Euro geben. Diese Summe soll neben den persönlichen Freibeträgen unabhängig vom Verwandtschaftsgrad gewährt werden, wenn der Neubesitzer die Immobilie anschließend weitere zehn Jahre vermietet oder verpachtet.

Dies soll einen Ausgleich dafür schaffen, dass Immobilien nach dem Jahreswechsel mit einem deutlich höheren Wert in die Steuerrechnung eingehen. Zum privilegierten neuen Schonvermögen zählen auch Unternehmen, so dass der Zusatzfreibetrag insgesamt nur einmal nutzbar ist. Nicht begünstigt werden selbst genutzte Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäuser. Wird das Mietshaus innerhalb der zehn Jahre verkauft oder eigengenutzt, entfällt der Freibetrag rückwirkend und das Finanzamt fordert Erbschaftsteuer nach.

Das geschenkte Wohneigenheim unter Ehepaaren bleibt nach dem Jahreswechsel unabhängig von Wert und Größe steuerfrei. Somit kann das schmale Reihenhaus und die üppig gestaltete Millionärsvilla ohne den Fiskus übergehen. Diese Vergünstigung ist vielfach nutzbar, da auch Finanzierung oder Übernahme von Bau- und Erhaltungsaufwand unter die Freistellung fällt. Schenkt ein Gatte seinem Partner das halbe Eigenheim, können beide anschließend ihre Hälften dem Nachwuchs übertragen. Damit sind die Freibeträge zweifach verwendbar, was die höhere Hausbewertung ab 2008 mehr als ausgleicht. Insoweit muss die Familie also nicht zwingend bis Silvester beim Notar erscheinen, um der Erbschaftsteuerreform zu entgehen.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ergibt sich, wenn ein Partner Hausbau oder -kauf aus eigenen Mitteln finanziert und den anderen zum Eigentümer macht. Hierdurch lassen sich Geldmittel indirekt steuerfrei übertragen. Die gleichen Effekte gelingen auch, wenn der Gatte Geld übergibt, damit der andere hiervon ein Eigenheim baut, kauft oder einen vorhandenen Kredit auf das Haus tilgt. Diese Optionen sind sogar während der Ehe mehrfach nutzbar, wenn in regelmäßigen Abständen ein neues Eigenheim übertragen wird. Hierbei gibt es keine Obergrenze und nach der Schenkung darf die Immobilie auch gewerblich genutzt oder komplett vermietet werden.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 43 | Seite: 20 von 43
« zurück 17 18 19 20 21 22 23 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks