Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2007

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2007 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Vom Kabinett beschlossen...

Datum: 09.08.2007 | Rubrik: Jahressteuergesetz
Das Kabinett hat am 08.08.2007 den Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 beschlossen. Das Bundesfinanzministerium hob drei in dem Gesetz vorgesehene Maßnahmen hervor: Die Einführung des Anteilsverfahrens für die Lohnsteuer bei Ehepaaren, den Ersatz der Papier-Lohnsteuerkarte durch ein elektronisches Verfahren und die Präzisierung des steuerlichen Missbrauchstatbestandes.

Für Ehepaare mit unterschiedlich hohem Arbeitnehmereinkommen (Steuerklassen III und V) wirkt die Steuerklasse V aufgrund ihrer hohen steuerlichen Belastung oftmals als Hemmschwelle für eine Beschäftigungsaufnahme. Mit dem neuen Verfahren sollen die Ehepartner laut Finanzministerium ab 2009 die Möglichkeit erhalten, die Lohnsteuer anteilsmäßig zu verteilen. Wer zum Beispiel 20 Prozent des gemeinsamen Einkommens verdiene, führe dann auch 20 Prozent der gemeinsamen Lohnsteuer ab.

Die Papier-Lohnsteuerkarte wird durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Nach Angaben des Finanzministeriums müssen sich Arbeitnehmer künftig nicht mehr um die Lohnsteuerkarte kümmern. Sie teilten dem Arbeitgeber nur einmalig die steuerliche Identifikationsnummer und das Geburtsdatum mit. Dieser könne damit die für die Lohnsteuer relevanten Daten beim Bundeszentralamt für Steuern in Bonn elektronisch abrufen.

Außerdem wird der steuerliche Missbrauchstatbestandes des § 42 Abgabenordnung präzisiert. Dadurch sollen laut Bundesfinanzministerium Rechtssicherheit und eine gleichmäßige Besteuerung sichergestellt werden. Jeder Steuerzahler, der eine steuersparende Gestaltung wähle, wisse künftig, dass er die für seine Gestaltungsentscheidung maßgebenden außersteuerlichen Gründe im Zweifel darzulegen habe. Er könne entsprechende Vorsoge treffen.

Bundesfinanzministerium, PM vom 08.08.2007
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 43 | Seite: 2 von 43
« zurück 1 2 3 4 5 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks