Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2006

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2006 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Schenkung wird ab Neujahr teurer...

Datum: 20.09.2006 | Rubrik: Lebensversicherung
Die Deutschen haben auf über 92 Millionen Lebensversicherungsverträge mehr als 600 Milliarden Euro angespart. Damit besitzt statistisch gesehen jeder Deutsche mehr als eine Police. Wenig beachtet wird hierbei, dass Lebensversicherungen im Schenkungsteuerrecht derzeit noch eine privilegierte Sonderstellung genießen. Das gilt sowohl für vor 2005 als auch anschließend abgeschlossenen Policen. Die sind zwar durch das Alterseinkünftegesetz generell einkommensteuerpflichtig geworden, bei einem Übertrag vor Fälligkeit kann dies familienintern aber Steuern sparen. Im Todesfall werden Lebensversicherungen mit dem vollen Auszahlungsbetrag für die Erbschaftsteuer erfasst, nicht hingegen bei einer vorherigen Schenkung an den Wunscherben oder eine andere Person. Hier sind lediglich zwei Drittel der bis zur Übergabe eingezahlten Prämien oder alternativ der aktuelle Rückkaufswert maßgebend, meist nur ein Bruchteil des späteren Auszahlungsbetrages.

Um diese günstige Regelung nutzen zu können, muss der Versicherungsnehmer den Begünstigten nicht nur als Bezugsberechtigten einsetzen, sondern ihm den gesamten Vertrag übertragen. Diese Strategie lohnt umso mehr, desto höher das zu übertragende Vermögen und je entfernter das Verwandtschaftsverhältnis zwischen Schenker und Beschenktem ist. Der Wertansatz mit zwei Drittel der eingezahlten Prämien ist historisch damit zu erklären, dass die Lebensversicherer früher den Rückkaufswert nur unter erheblichem Aufwand ermitteln konnten. Dank EDV ist das heute kein Thema mehr. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Gesetzgeber ab 2007 eine Änderung plant. Im Rahmen der Erbschaftsteuerreform für die Unternehmensnachfolge ist unter anderem vorgesehen, dass verschenkte Lebensversicherungen nur noch mit dem Rückkaufswert anzusetzen sind. Das wirkt sich steuerlich besonders bei schon lange laufenden Verträgen negativ aus. Hier ist eine Übergabe bis Silvester ratsam, noch mit dem günstigen Ansatz von zwei Drittel der gezahlten Prämien.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 38 | Seite: 15 von 38
« zurück 12 13 14 15 16 17 18 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks